{ Kapitel 0 }

Korean

{Kapitel 0} ist ein audiovisuelles Langzeitprojekt, bestehend bis jetzt aus mehreren Experimenten, die als Teile eines andauernden Arbeitsprozesses betrachtet werden, von Lappiyul mit dem Schriftsteller Tae-Yong Kim initiiert und auf weitere Teilnehmer ausgedehnt. Der Titel stammt aus Kims Roman “unverhohlen restlos”, der aus Kapitel -1 / Kapitel 0 / Kapitel 1 / Schlusskapitel besteht. Jedes Experiment hat einen Arbeitstitel, der sich im Lauf der Vorbereitung ergibt. Er deutet einen Schwerpunkt der Arbeit an und erweitert undeutlicherweise die Wahrnehmung der Besucher und der Künstler selbst.

Stimme/Klang, Körper (im weiteren Sinn) und Raum unabhängig voneinander betrachtend, zugleich ihre Wechselwirkungen beobachtend, versuchen wir einen gegebenen Zustand weiter zu verändern. Jede*r Künstler*in hat einen eigenen, freien Arbeitsschwerpunkt und befindet sich in einem jeweils eigenen Arbeitsprozess. Anschein, Klang und Aussage ihrer Arbeiten verändern sich fortlaufend und suchen ein Spiel zwischen Fixem und Beweglichem, zwischen Fixieren und Bewegen.


Offenes Experiment _ 1

Du, Was, Maul: kein Etwas, sondern Alles
7. 28. 2019 _ 19:00 _ Yeokchon 40, Seoul

• Lappiyul: Installation (zwei Diaprojektoren, Farbfilter, vier Glasscheiben, durchsichtiges Klebeband, Holzleisten, Papier etc.)
• Tae-Yong Kim: Lese-Performance (aus dem Roman “unverhohlen restlos”)
• feat. Kibaek Yeon (On-going Project: Yeokchon 40)

Das erste offene Experiment fand in einem sogenannten “französischen” Wohnhaus im Yeokchon-Viertel in Seoul statt. Im Prozess des On-Going-Projects “Yeokchon 40” des Künstlers Kiback Yeon, der den Ort entdeckte und sich vor allem durch die Beschäftigung mit den Spuren der ehemaligen Bewohner umfassend mit der Geschichte bzw. dem Raum selbst auseinandersetzte, war es möglich, diese beiden ohne gemeinsamen Kontext entstandenen Projekte sich etwa 20 Minuten lang überlagern zu lassen. Eine begrenzte Anzahl von Besuchern hatte die Möglichkeit, sich in einem vorher von Yeon festgelegten Zeitraum im ganzen Haus frei umzuschauen. Dann wurde dem Publikum empfohlen, etwa 20 Minuten lang nur in einem Raum (Küche) zu bleiben und die Ereignisse darin intensiv zu beobachten.

Das Experiment mit dem Untertitel “Du, Was, Maul: kein Etwas, sondern Alles” bestand aus der Lese-Performance von Tae-Yong Kim und der Rauminstallation von Lappiyul. Du (das Wort an der Tür), Was (das Wort an der tapezierten Wand) und Maul (das Wort an der Kachelwand) nimmt Bezug auf die Figuren im Roman “unverhohlen restlos”: Du (der Erzähler), Was (die alte Frau) und Maul (der Hund), wobei sie die Sprache vor der Bedeutung von etwas darstellen. Kim machte in einem Dachzimmer zuerst unbestimmte Geräusche, dann kam er ins Wohnzimmer herunter und las die Sätze aus dem Kapitel 0 des Romans “unverhohlen restlos” vor. Die Stimme wurde durch Lautsprecher in die Küche gesendet.


Offenes Experiment _ 2

Recording of the Imaginary:
Now the time for writing is over.

Ein Simultan-Versuch in Seoul (0:00), Mainz (17:00) und Los Angeles (8:00),
Sa. 26. 10. 2019 _ Rheinallee 28, Mainz

• Lappiyul: Rauminstallation (Mainz)
• Tae-Yong Kim: Lese-Performance (Seoul)
• Eun-Jin Choi: Tanzperformance (Los Angeles)

Beim zweiten offenen Experiment des Projekts {Kapitel 0} wurden parallele Situationen an drei Orten (Mainz, Seoul und LA) an einem Ort (Mainz) live vermischt. Der Schriftsteller Tae-Yong Kim in Seoul und die Tänzerin Eun-Jin Choi in Los Angeles sendeten Stimmen bzw. körperliche Bewegungen über das Internet zu einem Raum in Mainz und kommunizierten durch das Ereignis dort miteinander. Die Geräusche und Stimmen sowie Bilder der Abwesenden vermischten sich in diesem temporären Raum in Mainz, der mit Glasscheiben, Spiegeln, Worten und Texten sowie Objektinstallationen eingerichtet war. Diese Arbeitsweise diente nicht nur als alternative Lösung zur Überwindung der geographischen Entfernung, sondern war auch eine bewusste Entscheidung, um all das Unerwartete zu erwarten, indem man etwas Unabhängiges, Verborgenes oder Abwesendes mit dem Vorhandenen zusammenbrachte.

 


Offenes Experiment _ 3

Eine lange Geschichte.
Die Sprache der Wände ohne Innen und Aussen.

Ein Simultan-Versuch in Seoul (0:00), Mainz (17:00) und Los Angeles (8:00),
Sa. 4. 7. 2019 _ Hasselstraße 1, Wackernheim

• Lappiyul: Rauminstallation (Mainz)
• Tae-Yong Kim: Lese-Performance (Seoul)
• Eun-Jin Choi: Tanz-Performance (Los Angeles)
• Sangtae  Jin: Sound-Performance (Los Angeles)

Der Schriftsteller Tae-Yong Kim sowie der Improvisationsmusiker Sangtae Jin in Seoul und die Tänzerin Eun-Jin Choi in Los Angeles verbanden die jeweils eigenen Räume und den (temporären) Projektraum in Wackernheim, indem sie sich gegenseitig live Aufnahmen von Stimme, Klang bzw. Bewegung zusendeten und so miteinander kommunizierten, während die an drei Orten stattfindenden parallelen Ereignisse (in Wackernheim, Seoul und LA) in einem Raum (in Wackernheim) physisch vermischt wurden.

Diese Arbeitsweise diente nicht nur als alternative Lösung zur Überwindung der geographischen Entfernung und des sozialen Abstands wegen der Corona-Beschränkungen, sondern war auch eine bewusste Entscheidung, um all das Unerwartete zu erwarten, indem man etwas Unabhängiges, Verborgenes oder Abwesendes mit dem Vorhandenen zusammen bringt.

ON-Line YouTube Live Streaming:
Samstag, 4. 7. 2020, ab 17 Uhr (ca. 20 Min.)
▲ OFF-Line Besichtigung nach Vereinbarung.